• Zum Inhalt
  • Zur Hauptnavigation
  • Zur Servicenavigation
  • Unsere Supervisionsangebote:


    Supervision & Coaching für die letzten Berufs-/Amtsjahre

    Einzel-Coaching
    Innehalten: Rückschau – Ist-Stand – Ausblick.

    Den Austritt aus der institutionsbezogenen Arbeitswelt in den Blick nehmen und sich darauf vorbereiten, einen Übergang gestalten, letzte Schwerpunkte setzen oder das Loslassen einüben: was wird Ihnen wichtig sein oder wichtig werden?
    Dies mit einem Gegenüber zu besprechen, Anregungen zu erhalten und Gedanken zu vertiefen, erste Schritte der eigenen/fremden Impulse umzusetzen sind Möglich-keiten, die sich aus einem Einzel-Coaching ergeben.
    Ort:   in Praxisräumen des Coachs
    Zeit: flexibel, 5-7 Sitzungen á 90 Minuten
    Kosten: gemäß Jahrespreisliste der Fachstelle Supervision im IPOS

    Gruppen-Supervision regional
    In einer Gruppe zwischen 7-12 Teilnehmer*innen sich austauschen zu verschiedenen Aspekten auf der letzten beruflichen Wegstrecke: von allgemeineren zu sehr speziel-len oder auch persönlichen Themen kann in diesem von einer/m Supervisor*in be-gleitetem Gruppenangebot vieles auftauchen, je nach Bedarf des Einzelnen bzw. der Gruppe. Z.B. wie konnte ich meine beruflichen Ideale verwirklichen? Welche Formen des Abschieds wünsche ich? Welche nicht? Wen beziehe ich ein? Und wann? Was wird mir wichtig sein nach 1-2 Jahren Rückblick auf diesen Übergang sagen zu kön-nen?
    Ort:  in Praxisräumen der Supervisor*innen, je nach Region
    Zeit: flexibel, zwischen 12-24 Monaten, max. 18 Sitzungen á 90 Minuten
    Kosten:  gemäß Jahrespreisliste der Fachstelle Supervision im IPOS

    Kollegiale Beratung in Kleingruppen
    Das Format der „Kollegialen Beratung“ in einer Gruppe zwischen 5-8 Teilneh-mer*innen kennenlernen - zu Beginn unter professioneller Anleitung - und dann mit dem Ziel praktizieren, die eigenen Perspektiven und Kompetenz zu erweitern, sich selbst zu vergewissern in Bezug auf berufliche Fragestellungen. Es handelt sich um eine Form eines Gesprächsablaufs in Phasen, eine strukturierte Interaktion also, welche der/dem Falleinbringer*in dazu verhilft, Ideen für Handlungsschritte zu gewin-nen, die sich entwickeln anhand der Erfahrungen der Gruppenmitglieder.
    Ort: eigene Gemeinderäumlichkeiten
    Zeit: flexibel, zwischen 9-15 Monaten, max. 10 Sitzungen á 120 Minuten
    Kosten:    gemäß Jahrespreisliste der Fachstelle Supervision im IPOS

    Wichtig für Pfarrerinnen und Pfarrer der EKHN:
    • Bitte melden Sie sich beim IPOS an.
    • Bitte stellen Sie auf dem Dienstweg einen Fortbildungsantrag beim Referat Personalförderung und Hochschulwesen der Kirchenverwaltung.
    •  Das Referat Personalförderung und Hochschulwesen übernimmt nach Vorlage der Teilnahmebescheinigung und Zahlungsbelege die Kurskosten, sowie die Kosten für Unterkunft und Verpflegung. Fahrtkosten werden nicht übernommen.

     

    Supervision in der Flüchtlingsarbeit

    Tausende Menschen aus gefährdeten Teilen der Welt stranden auf der Suche nach einem sicheren Ort in Deutschland.

    Kommunen, Einrichtungen und Gemeinden stehen vor großen Herausforderungen in

    • Erstaufnahmeeinrichtungen und Unterkünften
    • Kindertagesstätten und Familienzentren
    • Schulen
    • Heimen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

    Die dort tätigen haupt- und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen brauchen Unterstützung und Entlastung, damit sie ihre vielfältigen und belastenden Aufgaben bewältigen können.

    Wir können erfahrene SupervisorInnen vermitteln für Einzelne, Teams und Gruppe.

    Einige SupervisorInnen haben sich bereit erklärt, für ehrenamtliche Teams kostenlos Supervision zu geben (auf Anfrage).

    Teamsupervision

    wendet sich an die Mitglieder der Arbeitsgruppe, die gemeinsame Aufgaben zu lösen haben und die Kommunikation und Kooperation innerhalb des Teams verbessern wollen. Gegenstand der Teamsupervision sind in der Regel Fragen, Probleme und Konflikte, die sich auf Fälle oder Arbeitsprozesse beziehen.

    Gruppensupervision

    richtet sich an Pfarrerinnen und Pfarrer sowie Mitarbeitende, die in der gleichen Rolle in unterschiedlichen Einrichtungen oder Gemeinen tätig sind. Neben der Reflexion der eigenen Themen profitieren die Teilnehmenden von den Kenntnissen, Arbeitsweisen und Fragen der anderen.

    Einzelsupervision

    stellt die Rolle und Aufgaben einer Person in den Mittelpunkt.

    Leitungssupervision

    thematisiert die Leitungsrolle. Ziel ist es, einen der Aufgabe und der Person entsprechenden Führungsstil zu entwickeln und die dazu passenden Organisationsformen.

    Organisationssupervision

    unterstützt Organisationen bei strukturellen Veränderungsprozessen.

    Institut für Personalberatung,
    Organisationsentwicklung
    und Supervision in der EKHN

    Kaiserstrasse 2
    61169 Friedberg

    Fon: 06031 / 162970
    Fax: 06031 / 162971

    ipos@ekhn-net.de

    Barrierefreie Webseite von Main IT GmbH & Co. KG